HIERONYMUS BOSCH: Das Wiener Weltgericht

.

Bosch on stage

Hieronymus Bosch:
Das Wiener Weltgericht
Das Schauspiel zum »Jüngsten Gericht«

Weltberühmt und unfassbar: Seit Jahrhunderten versetzt der niederländische Maler Hieronymus Bosch (um 1450 – 1516) mit seinen spektakulären Bildern die Welt in Staunen: Ist das Genie? Esoterik? Karikatur? Oder reiner Wahnsinn? Bis heute gehen die Meinungen weit auseinander. Hieronymus Bosch – Das Wiener Weltgericht ist Komödie, Museumsbesuch und Gedankenspiel zugleich: Bestaunen Sie das Wiener Weltgerichts-Triptychon – das zweitgrößte Bosch-Gemälde der Welt und Herzstück der Gemäldegalerie der Akademie der bildenden Künste Wien – im Original, folgen Sie einer wissbegierigen Kunsthistorikerin auf ihrer Reise durch surreale Flughäfen, aberwitzige Tagungen und eine Welt voller Ketzereien, Derbheit und Rhinozerosse, und vielleicht erfahren Sie die Lösung des Bosch-Rätsels…

Die Gemäldegalerie der Akademie der bildenden Künste Wien präsentiert in Zusammenarbeit mit dem für seine interdisziplinären Arbeiten bekannten Label Salon5 und dem Theatermuseum einen außergewöhnlichen Theaterabend mit achtköpfigem Ensemble über die Freuden und Gefahren, denen man sich im Umgang mit dem Meister aussetzt. So haben Sie Kunstgeschichte noch nie erlebt!

In deutscher Sprache mit englischen Übertiteln.

Bosch on stage

Hieronymus Bosch:
The Vienna Last Judgment
The Play of the Painting

World-famous and unfathomable. For centuries, the spectacular images produced by Netherlandish artist Hieronymus Bosch (c. 1450 – 1516) have fascinated and amazed the world. Was he a genius? A mystic? A caricaturist? Or just a madman? To this day, the interpretations diverge tremendously. Hieronymus Bosch – The Vienna Last Judgment is at once a comedy, a museum visit and an intellectual journey. Bosch’s triptych, the world’s second largest work by the artist, has pride of place in the Paintings Gallery of the Academy of Fine Arts Vienna. Now, you can marvel at the original as you follow an inquisitive art historian on her quest through surreal airports, bizarre academic conferences and a world full of heresies, ribaldry and rhinoceroses, and perhaps find the answer to the Bosch riddle…

Together with Salon5, renowned for works fusing various art forms, and the Viennese Theatre Museum, the Paintings Gallery of the Academy of Fine Arts Vienna presents an exceptional theatrical production with a cast of eight on the joys and dangers of surrendering to Bosch’s fascination. Art history as you have never experienced it before!

In German with English surtitles.

Medienecho

«Eine fabelhafte Arbeit ist es, die Junod da gelungen ist, gleichsam ein Theater-Triptychon, der in drei Bildern Urteile und Vorurteile zu Bosch auf höchst unterhaltsame Art festhält. … Junod nimmt sich in seiner klugen Komödie nicht nur sehr humorvoll des akademischen Treibens an, eine Parodie, die die p.t. Beteiligten daran im Publikum sichtlich amüsierte, sondern er beschäftigt sich auch ernsthaft mit dem Bosch-Pandämonium. … absolut sehenswert.» (mottingers-meinung.at)

«„Bosch on stage“ ist nicht nur eine höchst intelligente und vergnügliche Herangehensweise an ein Stück Kunstgeschichte. Es ist zugleich auch ein Bekenntnis zum Theater. (…) Ein absolutes Muss in diesem Herbst und Winter.» (European Cultural News)

«Das Schauspiel in drei Akten legt ernst und leichtfüßig zugleich die Abgründe und Ungereimtheiten unserer Welt offen, die durch Boschs apokalyptisch-groteske Visionen vertraut und doch immer wieder neu scheinen.» (Wiener Bezirksblatt)

.

Team

Autor | Author: Jérôme Junod

Mit | Cast: Jeanne-Marie Bertram, Roman Blumenschein, Horst Schily, Jens Ole Schmieder, Kirstin Schwab, Martin Schwanda, Petra Staduan, Doina Weber

Regie | Director: Jérôme Junod

Bühne | Set design: Lydia Hofmann
Kostüme | Costume design: Antoaneta Stereva
Musik | Sound design: Christian Mair
Licht | Light desing: Lukas Kaltenbäck
Regieassistenz | Assistant director: Marie-Therese Handle

Bühnenrechte | Performing rights:  Thomas Sessler Verlag, Wien

.

Premiere | Opening: Mi 22. November 2017 (19:00 Uhr)

Vorstellungstage 2017 | Event days 2017:
Do 23. Nov (18 Uhr)
Fr 24. Nov (19 Uhr) + Zusatzveranstaltung, siehe unten
Sa 25. Nov (19 Uhr)
So 3. Dez (18 Uhr)
Mo 4.Dez (19 Uhr)
Mo 11.Dez (19 Uhr)
Di 12.Dez (19 Uhr)
Mi 13. Dez (19 Uhr) + Zusatzveranstaltung, siehe unten

Vorstellungstage 2018 | Event days 2018:
Mi 31. Jan (19 Uhr)
Do 1. Feb (19 Uhr) + Zusatzveranstaltung, siehe unten
Fr 2. Feb (19 Uhr) + Zusatzveranstaltung, siehe unten
Sa 3.Feb (19 Uhr)
So 4.Feb (18 Uhr)
Mi 14.Feb (19 Uhr)
Do 15. Feb (19 Uhr)
Fr 16. Feb (19 Uhr)
Sa 17. Feb (19 Uhr)
So 18.Feb (18 Uhr)

.

Kartenvorverkauf | Advance ticket sales:

Online: boschonstage.reservix.com

Hinweis: Wenn das Online-Kartenkontingent erschöpft ist, gibt es möglicher Weise noch Restkarten an der Kassa!

Kassa | Cash desk:

Täglich außer Dienstag 10 – 18 Uhr sowie jeweils 1 Stunde vor Vorstellungsbeginn:
Gemäldegalerie der Akademie der bildenden Künste Wien zu Gast im Theatermuseums
Lobkowitzplatz 2, 1010 Wien

Ticketpreise:

* VIP-Ticket: 55 Euro (beste Sitzplätze, Programmheft, 1 Getränk und Brötchen inklusive)
* Kategorie A: 38 Euro / ermäßigt 31 Euro (sehr gute Sitzplätze, Programmheft inklusive)
* Kategorie B: 25 Euro / ermäßigt 20 Euro

Ermäßigter Preis gilt für: Studierende mit Ausweis bis zum vollendeten 25. Lebensjahr, Pensionist/innen mit Ausweis ab 65 Jahren, Menschen mit Behinderung und ihre benötigte Begleitperson

Ermäßigung für Ö1-Club-Mitglieder: -10% auf das Vollpreisticket

U25-Ticket: 2,50 Euro für Besucher/innen bis zum 25. Lebensjahr (beschränktes Kontingent). Das U25-Ticket ist ausschließlich an der Kassa erhältlich!

.

Spielort | Venue:

Gemäldegalerie der Akademie der bildenden Künste Wien
zu Gast im Theatermuseum
Palais Lobkowitz, Lobkowitzplatz 2, 1010 Wien

.

Zusatzveranstaltungen:

Anna Maria Krassnigg, Intendantin des Salon5, begrüßt Gäste aus Kunst und Wissenschaft vor ausgewählten Vorstellungen.

Freitag, 24. November, 18:00: Jérôme Junod (Autor und Regisseur)

Mittwoch, 13. Dezember, 18:00: Nils Büttner (Bosch-Experte, Staatliche Akademie der bildenden Künste Stuttgart)

Donnerstag, 1. Februar, 18:00: Daniela Hammer-Tugendhat (Kunsthistorikerin)

Freitag, 2. Februar, 18:00 Uhr: Franz Schuh (Schriftsteller und Essayist)

Download Faltblatt (PDF):

Pressefotos